Oft geht es in diesem Blog ja um eher aktuellere Themen, wie zum Beispiel neue Kooperationen über die wir uns freuen, anstehende Updates oder eine weitere Folge unserer kürzlich gestarteten Interview-Reihe. Andere Entwicklungen verlaufen hintergründiger, stetig aber unscheinbar und geraten deshalb schneller aus dem Blickfeld – trotzdem faszinieren sie uns.

Wir haben diese Plattform konzipiert, um möglichst einfach die verschiedensten Geschichten an den Orten ihrer Handlung bzw. ihres Bezugs hörbar werden zu lassen. Gleichzeitig erhält jeder die Gelegenheit seine Geschichten, sein Wissen und seine Erinnerungen an den unterschiedlichsten Orten zu hinterlegen und zu teilen. Zusammengenommen erzählt diese Mischung unterschiedlicher Stimmen und atmosphärischer Aufnahmen immer auch ein Stück Geschichte – hier im zeitlichen Sinne von Vergangenheit gemeint – und lassen diese auf eine angenehme Art hörbar werden. An diesem Gesamtprojekt arbeiten alle zusammen.

Unsere Idee ist, etwas trendig formuliert: Ein Location Based Service für akustische Augmented Reality mit einem Community-basierten Ansatz. Oder bildlicher gesprochen: Ein akustisches Archiv von Städten und ihrem Wandel, das so vielfältig und originell ist wie die Menschen, die in ihnen leben. Ganz gleich welche Formulierung einem jetzt näher sein mag, Geschichte und moderne Technik müssen hierbei in keinem Widerspruch stehen. Im Gegenteil, sie begünstigen einander und ihr Zusammenspiel ermöglicht erst solch ein Hörerlebnis.

Ein besonders starkes Erleben von Geschichte ergibt sich natürlich durch die persönlichen Erinnerungen von Zeitzeugen. Ihre Schilderungen direkt vor Ort haben einen hohen Wert für unsere kollektive Erinnerungskultur. Ein super Beispiel hierfür ist der Mauerfall Podcast, der von Brigitte Hagedorn produziert wurde und seit einiger Zeit auch über unsere App, an den ehemaligen Berliner Grenzübergängen zu hören ist. Es ist wichtig, dass wir uns solches Wissen bewahren, es durch persönliche Eindrücke anreichern, weitergeben und somit lebendig halten.

In einem kleineren Rahmen ist jeder von uns ein Zeitzeuge. Hierbei geht es nicht zwangsläufig um die großen Ereignisse eines Landes. Stadtgeschichte ist in erheblichem Umfang auch immer Alltagsgeschichte. Es funktioniert auch im Kleinen und lebt gerade vom vermeintlich Nebensächlichem.

Wenn es auch zunächst etwas ungewohnt klingen mag. Schon morgen werden die Aufnahmen von heute eine akustische Zeitreise ermöglichen. Über eine größere Zeitspanne hinweg entsteht somit etwas Großartiges – ein ortsbezogenes akustisches Archiv. Wie klang z.B. die Hamburger Mönckebergstraße vor 30 Jahren oder der Alexanderplatz in Berlin? Es ist eine verlockende Vorstellung sich an diesen Plätzen aufhalten und in die Vergangenheit hören zu können. Vieles ist denkbar und wir versuchen solche Szenarien zu entwickeln, mit interessanten Partnern zu kooperieren und jeden Nutzer der Plattform herzlich einzuladen, sich zu beteiligen. Urlaubseindrücke, gastronomische Empfehlungen oder auch der interessante Bereich der Field Recordings, aus dem wir euch kommende Woche ein herrliches Projekt vorstellen werden – all diese Beiträge erweitern dieses Archiv um eine ganz persönliche Seite. Jeder kann dazu beitragen ein akustisches Abbild seiner Stadt anzufertigen. Es geht hierbei nicht nur um die bekannten Sehenswürdigkeiten einer Stadt, jede Seitenstraße und jede Eckkneipe ist hierbei gleichberechtigt.

Orte sind identitätsstiftend für ein Viertel, eine Stadt oder eine Region. Anders als in Büchern ist Geschichte in diesen Plätzen materialisiert. Eine Stadt ist natürlich kein Museum, sondern befindet sich in permanentem Wandel – hier wird laufend modernisiert, umstrukturiert, abgerissen und neugebaut. Dieser Wandel geschieht im Laufe von Jahren oder Jahrzehnten, kann sich aber auch innerhalb von Tagen oder Stunden ereignen – wie zum Beispiel die Geschichte dieser Berliner Toilettenspülung veranschaulicht.

Es sind eben lokale Ereignisse, die einem Ort seine Bedeutung, seine Geschichte und Atmosphäre verleihen. Ob durch private Erlebnisse oder geschichtsträchtige Ereignisse von internationaler Bedeutung. Das Wissen darum ermöglicht uns einen emotionalen Zugang zu einer bestimmten Fläche, einem Raum oder Gebäude.

Auch Sprache unterliegt einem stetigen Wandel und es ist ein schöner und interessanter Gedanke, künftig eine gewissermaßen konservierte, geografische Übersicht dieser Entwicklungen anschauen, aber vor allem auch anhören zu können. Diese Gedanken wollten wir nur mal eben mit Euch teilen.

Macht’s gut und bis bald – Eure audioguideMe Jungs

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.