Noch zu Beginn bin ich mit einem sehr mulmigen Gefühl und großen Zweifeln an das Projekt „Praktikum 2014“ herangegangen. Da stand die Frage im Raum, was ich im Studium überhaupt gelernt habe, das mir weiterhelfen kann. Kann ich das Team überhaupt unterstützen und welche Möglichkeiten habe ich, mich im täglichen Arbeitsprozess sinnvoll einzubringen? Ich war sehr unsicher ob ich die Aufgaben, die mich erwarten, auch zufriedenstellend erfüllen könnte.

Am Anfang stand meine Motivation zu einem Startup-Unternehmen zu gehen. Und das nicht nur um dort meine PR- und Kommunikationsfähigkeiten zu erproben oder weil das Praktikum meinen Studienschwerpunkten (Studiengang Germanistik) entspricht. Besonders spannend erschien es mir in einem neuen, frischen Unternehmen, an allen Entwicklungspunkten und neuen Erkenntnissen teilzuhaben, durch Niederschläge und große Erfolge das Unternehmen ein Stück weit reifen zu sehen. Im Bereich PR und Kommunikation war es für mich interessant zu sehen, wie ein Unternehmen mit wenigen Mitteln bewusst durch Kommunikation gesteckte Ziele erreichen kann. Kommunikation ist ein vielschichtiger Bereich, der viel mehr Raum einnimmt, als mir bisher bewusst war. Das Ziel Vertrauen und Präferenzen zu erwirken, bietet einen großen Vorteil in der heutigen Informationsgesellschaft. Die früher eher einseitige Informationsübermittlung ist heute deutlich vernetzter. Durch interaktive Medien ist jedem die Möglichkeit gegeben den Kommunikationsprozess aktiv mitzugestalten.

Relativ schnell zeigte sich, dass theoretische Kenntnisse sich mit praktischen Kenntnissen sehr gut verbinden lassen und „learning by doing“ an der Tagesordnung steht. Ich wurde vom ersten Tag an super ins Team integriert und super herzlich begrüßt (mit einem sehr improvisierten und supernetten „Herzlich Willkommen-Schild“ auf meiner Tastatur und einem großen Teller mit Schokocroissants und Donuts auf meinem Tisch. Einen besseren Einstieg hätte ich mir garnicht vorstellen können! 🙂 Gleich von Beginn an wurde mir das Gefühl gegeben, dazuzugehören. Ich wurde schnell in private, interne Geschehnisse miteinbezogen und wurde gleich dazu aufgefordert jederzeit offen meine Meinung zu sagen.

audioguideMe-Praktikum

Meine Aufgabe ist es, Kommunikationskanäle sinnvoll aufzubereiten und zu nutzen um den Bekanntheitsgrad von audioguideMe zu erhöhen. Hierzu gehören vielschichtige Aufgabenbereiche wie das Schreiben von Artikeln und Interviews, das Schneiden und Einpflegen von Audiomaterial, der Kontakt mit möglichen Kooperationspartnern und verschiedenste Recherchearbeiten.

Das Praktikum bei audioguideMe liefert mir erste praktische Einblicke in die Welt der Kommunikation und PR. Da mir durch mein Studium bisher nur theoretisches Wissen vermittelt wurde, bin ich sehr dankbar dafür, dass die Jungs von audioguideMe mich in diesen praktischen Bereich hereinschnuppern lassen, um meinen weiteren beruflichen Werdegang greifbarer zu machen.
Insgesamt fühle ich mich sehr wohl, akzeptiert und erwünscht. Durch das sehr herzliche Arbeitsklima habe ich bisher sehr angenehme, unterhaltsame, interessante und lehrreiche Tage bei audioguideMe erlebt, mit ganz viel Humor! 🙂

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.